';

Die Wirksamkeit von Tranceinduktionen und Suggestionen messen – Möglichkeit zum Ausprobieren und Optimieren

Die Wirksamkeit von Tranceinduktionen und Suggestionen messen – Möglichkeit zum Ausprobieren und Optimieren
Klicken um die Karte anzuzeigen
Wann:
April 21, 2017 – April 22, 2017 ganztägig
2017-04-21T00:00:00+02:00
2017-04-23T00:00:00+02:00
Wo:
Hotel Altwirt
Dorf 1
5164 Seeham
Österreich
Preis:
300,- exkl.MwSt.
Kontakt:
Christine Sperl
0660/5413898

Referent: Prof. Dr. med. Dr. rer. Nat. Ernil Hansen
Start: 14:00 Uhr

 

Die Wirkung von Hypnose, Trance und Suggestionen wird gewöhnlich durch subjektive Beurteilungen und Scores erfasst. Objektive Messparameter wären wünschenswert, sowohl für wissenschaftliche Datenerhebungen als auch für praktische Verbesserungen. In aktuellen Studien an Probanden und Patienten haben wir kürzlich die Sofortwirkung verbaler und nonverbaler Suggestionen aus dem medizinischen Umfeld auf die maximale Muskelkraft (Dynamometrie) zeigen, objektivieren und quantifizieren können. Damit lassen sich Suggestionen auf Ihre Wirksamkeit überprüfen und Formulierungen optimieren. In anderen Studien haben wir mit Narkosetiefe-Monitoren Auswirkungen von Entspannungs- und Hypnoseinduktionen auf Hirnströme, gemessen. Auch während Testungen auf Suggestibilität (Harvard-Group-Scale-of Hypnotic-Susceptibility, Stanford-Hypnotic-Susceptibility-Score) ergaben sich deutliche Veränderungen.

Die Ergebnisse dieser Studien werden berichtet und diskutiert. Beide Messsysteme stehen aber auch für die Teilnehmer zur Verfügung, um Tranceinduktionen und Suggestionen auszuprobieren, die Wirkung objektiv darzustellen und gleich zu optimieren.