';

„Konflikte – Eskalationen – Schuldgefühle / Hypnosystemische Zugänge bei intensiven Somatisierungen, Suchtdynamiken, Eskalationen und Schuldgefühlen.“ mit Dr. Reinhold Bartl

„Konflikte – Eskalationen – Schuldgefühle / Hypnosystemische Zugänge bei intensiven Somatisierungen, Suchtdynamiken, Eskalationen und Schuldgefühlen.“ mit Dr. Reinhold Bartl
Wann:
Oktober 16, 2020 um 14:00 – Oktober 17, 2020 um 17:00
2020-10-16T14:00:00+02:00
2020-10-17T17:00:00+02:00
Wo:
Seeham
genaueres wird noch bekannt gegeben
Preis:
300,- exkl. MwSt.
Kontakt:
Michael Nigitz-Arch
0660/5413898

Dr. Reinhold Bartl

1. Seminartag 14:00 – 21:00, 2. Seminartag 09:00 – 17:00

Konflikte, Eskalationen und Schuldgefühle, häufig gepaart mit somatischen Symptome und/oder Suchterleben, sind häufige Problemerzählungen von Menschen, die therapeutische, medizinische und beratende Kontexte aufsuchen.

Diese Phänomene sind in ihrer Entstehung und Aufrechterhaltung  auf verschiedenen Ebenen miteinander verbunden und gegenseitig bedingt. Das Seminar bietet Gelegenheit, sich mit den Gemeinsamkeiten, Unterschieden und wechselseitigen Bedingtheiten differenziert zu beschäftigen.

Dazu kann gegenwärtiges Wissen aus dem Bereich der Bindungsforschung, Entwicklungs-psychologie, Neurobiologie und Sozialpsychologie für die moderne Hypnotherapie nützlich aufbereitet werden. Das Wissen hilft besser zu verstehen, wie leidvolle Konfliktformen entstehen, sich in unkontrollierte Eskalationen entwickeln und u.a. über Schuldgefühle und Suchtmittel unzufriedenstellend geregelt werden.

Im Seminar werden hypnosystemische Strategien vermittelt, mit denen der entwicklungsförderliche Umgang mit Widersprüchlichkeiten, Konflikten, Überforderungen und Schuldgefühlen so gestalten werden kann, dass Kompetenzerleben unterstützt und Deeskalation und konstruktive Verantwortungsbereitschaft gefördert wird.

 

Die angebotenen Inhalte können in beratenden und psychotherapeutischen Kontexten in der Zusammenarbeit mit Menschen mit „heftigen“ Diagnosen (Somatisierungsstörung, Depression, Borderline, eskalierende Suchtphänomene, Selbst- und/oder Fremdgefährdung) nutzbringend angewendet werden.

 

Insbesondere wird dabei dargestellt, wie einzelne Therapieschritte in Abhängigkeit vom erlebtem Leid sinnvoll aufeinander aufgebaut und in stimmige Entwicklungsschritte gebracht werden können.

 

Mögliche Inhalte:

-Neurobiologische und entwicklungspsychologische Grundlagen zum Verständnis dieser Phänomene

-Entstehung,   Aufrechterhaltung und Eskalation – das Erleben von Angst, Abhängigkeit und der

Wunsch nach Erhalt von Selbstwirksamkeit

-Hypnosystemische Strategien zur Nutzung von Antreiberdynamiken für Entwicklungsimpulse und

Verantwortungsbereitschaft

-Hypnotherapeutische Methoden zur Auslösung von Parentifizierungen

-Die Rolle des Körpers in der Entwicklung von Eskalationsdynamiken – und dessen Nutzung zur

stimmigen De-Eskalation

-Passung von Bindungsforschung, neurobiologischen Modulationssystemen und einem nützlichen

Verständnis von Gegenwarten, Vergangenheiten und motivierenden Zukünften

-Therapeutisch sinnvoller Umgang mit Selbstverletzungen und potentiellen Fremdgefährdungen

-Hypnotherapeutische Strategien zum Schutz vor übergroßer Involviertheit von Therapeut*Innen in

emotionale Dynamiken

-Methapern, Geschichten, Trancen, „Nährendes“ für Betroffene und Helfende

 

 

Das Seminar ist so konzipiert, dass auch Kolleg*Innen ohne hypnotherapeutische Ausbildung von den Inhalten profitieren können.